Probe mit Einsatz

Probe mit 1-Hilfe-Einsatz begleitet von helfenden Händen

Ein kleiner Proben-Zwischenfall

Eine Probe mit Einsatz gab es an diesem Donnerstag. Dieser führte wunderbar vor, dass wir eine echt bunte Mischung von Menschen und Berufen sind. Unser Bass-Frank hatte sich, wie auch immer und vor allem unbemerkt, an Notenpapier geschnitten. Erst ein Bemerkung des neben ihm sitzenden Tenor-Axel machte auf das beständige Tropfen von Blut auf Hose und Hemd aufmerksam. Der Verbandkasten des Probenraumes wurde gesucht und auch recht schnell gefunden. Leider enthielt er keine Verbandpflaster. Spätestens hier sprang beherzt unsere Sopran-Claudia auf und als erfahrene Fachfrau schnapte sie sich ein kleines Verbandpäckchen und brachte die Sache professionell unter Verschluss. Ein kleiner Applaus im Abgang und dann durften wir wieder fröhlich “Sag zum Abschied leise Servus” weiter proben.

Ups, habe ich da jetzt verraten, was wohl als nächstes in unser Repertoire aufgenommen wird? Na mals schauen. Unseren nächsten Auftritt haben wir zur Feté de la musique am 21. Juni. Wir freuen uns schon darauf.

jan.

Herbstzeitprobe

Salto Chorale macht jedes Jahr im Herbst eine Ganztagesprobe
Auf dem Weg zur Ganztageschorprobe im Herbst mit Salto Chorale

Oder: Zeit haben
Einmal im Jahr treffen wir uns zu einer eintägigen Herbstprobe. Einer Probe mit viel Zeit.

Wir nehmen uns Zeit, um unseren Atem zu spüren, um uns wild durcheinander zu mischen, um zu horchen, ob wir unser Gegenüber auch hören oder um eine andere Stimme zu singen, die gar nicht die eigene ist.

Und dann bekommt jede einzelne Stimmegruppe Zeit zum probieren. Und wir sind immerhin fünf! Ja, ein fünfstimmiger Chor. Da will jeder mal bedient werden.

Es ist, als würde uns Antje, unsere Chorleiterin, auf eine Reise mitnehmen. Wie funktioniert es und wie fühlt es sich an, wenn wir eher in der Kehle singen – mit Schmackes singen – mit Schmalz – mit Verve? Ausprobieren. Hören. Zusammen klingen lassen. Die eigene Stimme erkunden. In der Stimmgruppe. Im ganzen Chor. Öfter mal gibt es dann ein „Ahh, wahnsinn, hätte ich gar nicht gedacht …“ als Kommentar zu hören.

Und schließlich nutzen wir diese Probe auch einfach zum schwatzen. Schon immer wollte ich mit Anne über ihre Farben reden. Und mit Peter über seinen Garten … Auch dafür braucht es Zeit. Die nehmen wir uns, wenn wir in der Pause das Buffet stürmen. Jede und jeder hat etwas mitgebracht. Meistens selbst gemacht. Manchmal einfach noch schnell um die Ecke gekauft. Aber reichlich. Und reichhaltig.

So eine Tagesherbstzeitprobe ist echt wunderbar.

jan.